Stein bearbeiten: So wirds gemacht

Stein bearbeiten

Stein bearbeiten mit Werkzeugen

 

Stein bearbeiten ist eines der ältesten Handwerke der Menschen. Über viele tausend Jahre wurden Waffen und Werkzeuge aus Stein hergestellt. Diese Epoche der Menschheit wird heute als Steinzeit bezeichnet. Stein ist ein hartes, sprödes und sehr abwechslungsreiches Material, das heute noch viele Menschen in seinen Bann zieht. Menschen bauen ganze Häuser aus Stein, belegen Fußböden und Wände mit Steinplatten und verwenden Tag für Tag Haushaltsgegenstände aus Stein.

Die Bearbeitung von Stein war bis zur Entdeckung und Verarbeitung der ersten Metalle sehr mühselig und zeitaufwendig. Stein konnte praktisch nur mit anderen Steinen bearbeitet und in die gewünschte Form gebracht werden. Heute gibt es zahlreiche Maschinen und Werkzeuge zum Stein bearbeiten, mit denen auch in der Hobbywerkstatt gute Ergebnisse erzielt werden können. In diesem Ratgeber haben wir die 7 häufigsten gestellten Fragen zum Thema Stein bearbeiten für Sie zusammengestellt und beantwortet.


 

Inhaltsverzeichnis Stein bearbeiten:

 

 

Was sind die wichtigsten Steinbearbeitungswerkzeuge?

 
Spezielle Steinbearbeitungswerkzeuge sind immer dann erforderlich, wenn mit Natursteinen oder keramischen Werkstoffen gearbeitet wird. Eines der wichtigsten Werkzeuge ist eine Steintrennmaschine. Mit dieser Vorrichtung können Sie je nach Ausführung und Größe im Grunde jeder Art von Steinen von Fliesen bis hin zum Grabstein trennen. Im Prinzip handelt es sich dabei um Sägen, mit denen Sie Steine sägen können.

Das zweite wichtige Werkzeug sind Hammer und Meißel. Meißel sind heute auch elektrisch betrieben erhältlich. Verschiedene Schlagbohrmaschinen können zudem mit einem Meißel ausgerüstet werden. Ebenfalls unverzichtbar sind Steinbohrer in unterschiedlichen Durchmessern. Wir empfehlen jedoch, vor dem Stein bearbeiten mit einem Bohrer zu überlegen, ob nicht eine andere Lösung leichter und sicherer genutzt werden kann. Beispielsweise Kleben. Auch ein paar spezielle Steinfräser sollten nicht fehlen. Mit Steinfräsern können Sie Nuten in Steinen anfertigen oder Kanten bearbeiten.
 

Wozu wird ein Konterstein beim Stein bearbeiten verwendet?


Ein sogenannter Konterstein hat beim Stein bearbeiten die gleiche Funktion wie ein Konterbrett beim Bohren oder Sägen von Holz. Ein Konterstein wird mithilfe von Schraubzwingen an der Unterseite des zu bearbeitenden Steines befestigt. Dieser Stein verhindert, dass beim Bohren oder Schneiden des Steins die Rückseite ausbricht. Durch den Anpressdruck des Kontersteins an den zu bearbeitenden Stein werden Ausbrüche verhindert. Das Material wird zusammengehalten. Mit dieser einfachen Methode können saubere Bohrungen und Ausschnitte ohne ausgebrochene Stellen angefertigt werden.
 

Was ist der Unterschied zwischen Stein, Steingut und Steinzeug?

 

Der Unterschied zwischen diesen drei Materialien ist einerseits die Zusammensetzung und andererseits die Herkunft. Steine sind natürlichen Ursprungs. Steingut und Steinzeug sind künstliche, von Menschen produzierte Materialien. Die Hauptbestandteile von Stein sind Mineralien. Rund 30 weltweit vorkommende Mineralien sind an der Bildung von Steinen beteiligt. Hierzu zählen beispielsweise Silikate, Quarz, Glimmer sowie Feldspat, Calcit und Dolomit.

Im Unterschied dazu ist das Ausgangsmaterial für sogenanntes Steinzeug eine möglichst reine Tonerde mit einem zusätzlichen hohen Aluminiumoxid-Anteil. Steinzeug wird aus diesen Materialien gebrannt, kommt also nicht natürlich vor. Ähnlich ist es bei Steingut. Steingut besteht im Wesentlichen aus Ton, Quarz und Feldspat. Dieses Material wird ebenfalls in Öfen gebrannt und kommt nicht natürlich vor.

 

Brauche ich zum Stein bearbeiten spezielle Bohrer?

 

Zum Bohren in Stein sollten Sie spezielle Steinbohrer verwenden. Herkömmliche HSS Bohrer eignen sich nicht zum Bohren in Stein. Das Bohrermaterial ist nicht hart genug. Spezielle Steinbohrer sind mit Schneiden aus Hartmetall bestückt. Diese Hartmetallschneiden werden vorne in die Spitze der Bohrer eingelötet. Hartmetallbohrer sind beim Stein bearbeiten ähnlich verschleißfest wie Diamantbohrer, aber deutlich günstiger. Zudem können Hartmetallbohrer, falls erforderlich, nachgeschliffen werden. Hartmetallbohrer eignen sich sowohl für normale Bohrmaschinen als auch für Schlagbohrmaschinen oder den Einsatz in Bohrhämmern.
 

Womit kann ich Stein kleben?

 

Welcher Kleber zum Stein bearbeiten geeignet ist, hängt vom Einsatzort ab. Für das großflächige Verkleben von Fliesen und Bodenplatten aus Stein bietet der Handel unterschiedliche Kleber für den Innen- und Außenbereich an. Steine, die im Innenbereich aufgestellt oder verlegt und mit anderen Materialien wie Holz oder Glas verklebt werden, eignen sich Kleber auf Polyesterbasis. Im Außenbereich sind Kleber auf Epoxidharz-Basis besser geeignet. Grund hierfür ist, dass Polyester-Kleber im Laufe der Zeit im Außenbereich verwittern können. Beide Kleberarten sind 2K Kleber.
 

Wie bohrt man in dünne Fliesen, ohne sie zu beschädigen?

 

Im Bad oder in der Küche werden immer wieder Bohrungen in Fließen zum Aufhängen von Haken für Handtücher, Regale oder kleine Accessoires benötigt. Zum Bohren in Fliesen wird eine normale Bohrmaschine und ein Steinbohrer benötigt. Wenn nur eine Schlagbohrmaschine zur Verfügung steht, dann sollte das Schlagwerk unbedingt ausgeschaltet werden. Ein Bohrhammer ist für diese Arbeit nicht geeignet.
 

Der Bohrer wird an der gewünschten Stelle angesetzt und die Maschine mit einer langsamen Drehzahl eingeschaltet. Beim Stein bearbeiten wird in Fliesen nur mit leichtem Druck gebohrt. Ein guter Steinbohrer braucht nicht viel Druck, um eine Fliese zu durchdringen. Wenn das Schlagwerk bei einer Schlagbohrmaschine eingeschaltet ist, wird die Fliese mit hoher Wahrscheinlichkeit durch die Schläge zertrümmert.
 

Wie kann ich Steine polieren?

 

Steine, die dekorativen Zwecken dienen, sehen besonders attraktiv aus, wenn die Oberflächen spiegelnd poliert sind. Es können die doch nicht alle Steine poliert werden. Besonders gut geeignet sind Granit, Marmor und harter Kalkstein. Im Handel ist spezielles Polierpulver für die Steinpolitur erhältlich. Die Politur wird mit einem leicht feuchten Tuch aufgenommen und auf die Steinoberfläche aufgetragen. Das Pulver enthält Chemikalien, die eine gewisse Zeit mit der Steinoberfläche reagieren müssen. Nach der Reaktionszeit wird das Pulver mit kräftigen Bewegungen in die Oberfläche einmassiert. Dabei sollten quietschende Geräusche hörbar sein. Nach diesem Vorgang sollte der Stein gründlich mit Wasser abgewaschen werden, damit die im Pulver enthaltenen Chemikalien nicht weiter mit dem Stein reagieren können.
 

Tipps für Handwerker beim bearbeiten von Stein:


1. Stein schneiden

Stein schneiden ist relativ komfortabel und einfach mit einem sogenannten Steinknacker möglich. Ein Steinknacker eignet sich zum präzisen Bearbeiten von Pflastersteinen, Bordsteinen oder auch Klinkern und anderen Steine zur Fassadenverkleidung. Der Kraftaufwand ist durch eine Hebelkonstruktion relativ gering und der Steinknacker verursacht kaum Arbeitsgeräusche.


2. Fliesen schneiden

Zum Fliesenschneiden haben sich zwei Methoden durchgesetzt. Es gibt spezielle Fliesenschneider, mit denen die Oberfläche einer Fliese angeritzt wird, sodass eine Sollbruchstelle entsteht. Die zweite Möglichkeit ist eine Flex (Winkelschleifer) mit einer Trennscheibe für Stein. Ein so aufgerüsteter Winkelschleifer eignet sich zum Schneiden und Trennen von harten Kunst- und Naturstein-Fliesen.


3. Stein sägen

Zum Sägen von Stein werden spezielle Steinsägen mit Trennscheiben oder hartmetallbestückte Kreissägeblättern eingesetzt. Wichtig ist, dass während des Sägens das Sägeblatt ausreichend gekühlt wird und mit genügend Kühlwasser der Sägestaub ausgespült wird.


4. Ziegel schneiden

Das Material von Ziegeln ist geräumig für Natur Punkt Ziegel sind daher sehr sprödes und sorgen dafür, dass Sägeblättern sehr schnell verschleifen. Geeignet zum Ziegel schneiden sind spezielle Sägeblätter für Säbelsägen oder Diamant-Trennscheiben für Winkelschleifer. Diamant-Trennscheiben sind wegen ihrer harten Bindung sehr verschleißfest und können selbst harte Materialien relativ leicht schneiden.


5. Fugen schneiden

Fugen schneiden ist manchmal erforderlich, wenn die Fugen zwischen den Wand- oder Bodenfliesen unansehnlich geworden sind, wenn die Fugen beschädigt sind oder wenn einzelne Fliesen ausgetauscht werden sollen. Zum Fugen schneiden geeignet sind oszillierende Handwerkzeuge oder auch große Maschinen mit einem hartmetallbestückten Kreissägeblatt.


FAZIT:

Mit dem passenden Werkzeug und guten Maschinen ist Stein bearbeiten nicht sehr schwer. Die meisten Steine sind zwar sehr hart, aber mit geeignetem Werkzeug ist die Bearbeitung heute den noch nicht mehr sehr mühsam. Das akkurate Zuschneiden und Anpassen von Steinfliesen für Boden- und Wandbeläge ist auch für Laien kein großes Problem. Dennoch erfordert das Stein bearbeiten ein gewisses Maß an Erfahrung, um das gewünschte Ergebnis ohne großen Aufwand und viele Fehlversuche zu erreichen.



 

 

Fragen an den Autor:
 

     Kevin Weidlich
Autor

✆ +49 8171 48170 06
✉ service@bhm-maschinen.de


BHM-Maschinen Kontakt

Kontakt BHM-Maschinen-bernardo maschine
× BHM-Maschinen

4.9 Sterne bei 67 Bewertungen